Seit inzwischen 38 Jahren lebe und arbeite ich in Wuppertal, diese Stadt ist meine Heimat und für mich persönlich eine Herzensangelegenheit. Meine Töchter wachsen hier auf, gehen in die Kita oder wir spazieren alle gemeinsam durch Ronsdorf. Kurzum, unser Lebensmittelpunkt ist Wuppertal. Leider beobachte ich als Politiker jedoch, dass Wuppertal droht, erneut den Anschluss zu verlieren: Wir haben den letzten Strukturwandel noch nicht bewältigt, da verpassen wir bereits den nächsten Schritt, die digitale Transformation. So gerät unsere Stadt weiter ins Hintertreffen – Spitzenreiter sind wir nur, wenn es um fehlende Kita-Plätze oder Gewerbesteuersätze geht.

Unbenannt

Marcel Hafke

MEINE THEMEN

Kinder dürfen kein Grund dafür sein, dass Eltern ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen können. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Angebote für Eltern mit atypischen Arbeitszeiten ausgebaut werden. Damit das gelingt, muss die Flexibilität der Öffnungszeiten von Kindertageseinrichtungen erhöht werden, damit auch für Randzeiten sowie bei Schicht- und Nachtarbeit bedarfsgerechte Betreuungsangebote geschaffen werden können.

Wir wollen die Qualität die Kitas verbessern, damit jedes Kind seine Talente entdecken und entwickeln kann. Dokumentationspflichten werden in Zukunft unbürokratischer, so bleibt den Erzieherinnen mehr Zeit für die Arbeit mit den Kindern. Die alltagsintegrierte Sprachförderung wird weiterentwickelt, um das Sprachniveau aller Vierjährigen verbindlich ermitteln und die notwendige Förderung veranlassen zu können. Der Ausbau der Kita-Plätze soll forciert werden.

Durch die Untätigkeit der abgewählten rot-grünen Landesregierung sind die Kindertageseinrichtungen in NRW dramatisch unterfinanziert. Wir haben im Landtag deshalb ein Kita-Rettungsprogramm auf den Weg gebracht, um die drohende Schließung von Kindertageseinrichtungen abzuwenden.

Kinder müssen vor schlimmen Erfahrungen geschützt werden. Das ist die originäre Aufgabe von Eltern, Familien, Freunden und Betreuern. Die allermeisten Kinder wachsen in einem Umfeld von Liebe, Zuwendung und Unterstützung auf. Es ist aber unsere Aufgabe als Politik, die Rahmenbedingungen zu setzen, damit diejenigen Kinder- und Jugendlichen Hilfe und Schutz bekommen, deren Realität sich anders darstellt. Die schrecklichen Missbrauchsfälle in Lügde und die aktuellen Ermittlungen zu einer weiteren Missbrauchsserie in unserem Land zeigen, dass es noch nicht ausreichend gelingt, dieses Leid zu verhindern. Deshalb hat sich der Landtag mit breiter Mehrheit dazu entschieden, eine dauerhafte Kinderschutzkommission einzurichten. Sie wird die Belange von Kindern und Jugendlichen wahrnehmen.

Die Digitalisierung bietet Chancen, die Servicequalität und Nutzerfreundlichkeit der Verwaltung und die Effizienz des Staates zu verbessern. Dazu wollen wir eine umfassende E-Government-Strategie erarbeiten und die Landesverwaltung bis 2025 vollständig digitalisieren. Einheitliche Bürgerportale und digitale Bürgerämter begreifen wir als Ausdruck eines modernen Staates, der den Bürgerinnen und Bürgern das Leben einfacher macht und ihnen mehr Zeit für die wichtigen Dinge lässt. Ein moderner Staat ist zudem transparent und schafft Zugang zu Informationen. Die entsprechenden Rahmenbedingungen dafür werden wir mit einem Open-Data-Gesetz schaffen. 

Flächendeckende hochleistungsfähige Netze sind die Lebensadern der digitalen Gesellschaft und Grundlage für eine Spitzenposition im digitalen Zeitalter. Deshalb werden wir dieses Fundament stärken und in den Ausbau gigabitfähiger Infrastrukturen investieren. Bis 2025 soll Nordrhein-Westfalen flächendeckend über gigabitfähige Netze verfügen. Als Zwischenziel werden wir schnellstmöglich alle Gewerbegebiete, Schulen, Bildungseinrichtungen und Landesbehörden an das Gigabit-Netz anschließen. Beim Ausbau gilt „Glasfaser first“. Zudem wollen wir auch bei der Entwicklung der nächsten Mobilfunk-Generation „5G“ eine Führungsrolle übernehmen. Offene WLAN-Zugänge sollen von allen Landesbehörden angeboten werden.

Eine gute digitale Bildung schafft neue Chancen: Neben einer hervorragenden digitalen Infrastruktur, einer bestmöglichen Aus- und Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer sowie einer stärkeren Vermittlung der Medienkompetenz, wollen wir den Informatikunterricht stärken. Unser Ziel ist, dass alle Kinder Grundkenntnisse im Programmieren erlernen.

Nordrhein-Westfalen ist das industrielle Herz Deutschlands. Die überwiegend mittelständisch geprägte Industrie ist zugleich das Rückgrat der nordrhein-westfälischen Wirtschaft und bietet rund einer Million Menschen einen Arbeitsplatz. Der wirtschaftliche Erfolg der nordrhein-westfälischen Wirtschaft insgesamt ist unmittelbar mit der Zukunft der Industrie verbunden. Wir wollen Nordrhein-Westfalen zum innovativsten Industriestandort in Europa machen und hierzu beste Investitionsbedingungen schaffen sowie die Wettbewerbsfähigkeit der breit aufgestellten industriellen Wertschöpfungsketten stärken. Mit einem industriepolitischen Leitbild wollen wir verbindliche Ziele für eine zukunftsorientierte Industriepolitik aufstellen.

PRESSE

LANDTAG

PRESSEFOTO

WUPPERTAL

MEIN TEAM

Jakob Hager

BÜROLEITUNG LANDTAG 

jakob.hager@landtag.nrw.de

0211 884 4431

Jennifer Schunck

WAHLKREISBÜRO

jennifer.schunck@landtag.nrw.de

0211 884 4437

Sophia Erdmann

TEAMASSISTENTIN

sophia.erdmann@landtag.nrw.de

0211 884 4437

Gesine v. Waldow

TERMINKOORDINATION

gesine.von.waldow@landtag.nrw.de

0211 884 4437

WUPPERTAL

 

Die FDP Wuppertal vertritt gewissenhaft und mit Leidenschaft liberale Themen im Stadtrat, den Bezirksvertretungen und anderen Gremien. Wir sind davon überzeugt, dass es die Aufgabe von Politik ist, Ihnen Hindernisse aus dem Weg zu räumen, Bürokratie abzubauen und den Weg zur offenen Bürgergesellschaft konsequent zu gehen. Erfahren Sie mehr hier.

KONTAKT

Düsseldorf:

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

T: 0211 884 4431

marcel.hafke@landtag.nrw.de

Wuppertal:

Sedanstraße 11

42275 Wuppertal

T: 0202 593085

partei@fdp-wuppertal.de